…was ist das überhaupt, „Untergrund“?

Published On 2016-01-14 | By Roland | B-Seiten

Wenn man eine Site mit diesem Namen betreibt, so stellt sich natürlich die Frage: was ist überhaupt „Untergrund“?
Was klassifziert ein Werk, ein Album, ein Roman, ein Film, ein Künstler als „Underground“?
Diese beiden Worte gehören zu jener Sorte, die so sehr im allgemeinen Sprachgebrauch beheimatet sind, dass sie aber bei näherer Betrachtung ein wenig Auseinandersetzung einfordern.

Die unangefochtene Authorität der deutschen Sprache, der Duden, weiss hierzu folgendes:

„Un­ter­grund, der
Wortart: Substantiv, maskulin

1. unter der Erdoberfläche, unterhalb der Ackerkrume liegende Bodenschicht
2. a. Grundfläche, auf der etwas stattfindet, auf der etwas ruht, besonders Bodenschicht, die die Grundlage für einen Bau bildet
b. Boden, unterste Fläche
c. (selten) Grundlage, Fundament
3. unterste Farbschicht von etwas; Fläche eines Gewebes o. Ä. in einer bestimmten Farbe, von der sich andere Farben abheben
4. a. (besonders Politik) gesellschaftlicher Bereich außerhalb der etablierten Gesellschaft, der Legalität
b. (besonders Politik) Kurzform für: Untergrundbewegung“

Ok.
So schlau wie zuvor.
Die google’sche Alternativsuche für das Wort „Underground“ bringt auf Wikipedia weitere Erkenntnisse:

„Der Underground (englisch, wörtlich Untergrund) ist ein Begriff, der in vielen Sparten der Kunst den Teil einer Szene bezeichnet, der nicht auf die Masse ausgerichtet ist, unabhängig produziert und oft auch eine Gegenkultur darstellt. Der Underground ist nicht von vornherein an einen besonderen Stil gebunden, aber er stellt in der Regel eine Minderheiten-Kultur in der Gesellschaft dar. Gegenpol ist der sogenannte Mainstream, mit dem die allgemein etablierte oder auch für die „Masse“ produzierte Kunst bezeichnet wird.

Der Underground spielt häufig die Rolle einer Avantgarde, seine Formen werden später im Mainstream aufgegriffen, dabei aber auch ihres subversiven Gehalts beraubt und auf rein formal-ästhetische Elemente reduziert.

Oft greifen Vertreter des sogenannten Underground die etablierte oder kommerzielle Kunst (Darstellende Kunst, Musik, Literatur) öffentlich an und sprechen diesen die künstlerische Qualität ab: Es handele sich um seichte Massenware, die nur an kommerziellem Erfolg interessiert sei und zudem meist reaktionäre Inhalte vertrete. Besonders in der Szene der Rock- und Popmusik hat sich hier ein regelrechter Streit zwischen Under- und Overground entwickelt, in dem Underground auch zu einem marketingwirksamen Schlagwort wurde, oft ohne mit entsprechenden Inhalten verbunden zu sein (z. B. Grunge, Alternative).

Auch in der Jugendkultur und bei den Clubs gibt es eine klare Trennung zwischen Underground und Mainstream, wobei hier die Leute, die Underground-Kultur schaffen, für sich beanspruchen, die anspruchsvolleren (etwa experimentelleren) Veranstaltungen, Ausstellungen, Konzerte und Ähnliches zu bieten, die dazu unabhängig von kommerziellem Erfolg aus Idealismus und Kreativität entstünden.

Viele Werke der Hochkultur stellen heute – gemessen an ihren Verkaufszahlen – auch eine Art Underground dar.“

HA!
Avantgarde, Minderheiten-Kultur der alte Streit zwischen Mainstream & Underground – NOW we’re talkin!

Was mir besonders gefällt, ist der letzte Satz: „Viele Werke der Hochkultur stellen heute – gemessen an ihren Verkaufszahlen – auch eine Art Underground dar.“

Deswegen werden wir in unseren Reviews nicht nur HipHop, Grindcore, Independent-Filme, Poetry-Slam, Off-Kunst und ähnliche stereotype Non-Mainstream Produkte präsentieren, sondern auch solche, die sich aufgrund dieser Definition dem Massenkonsum entziehen.

Nicht weil die Künstler bewusst auf den Markt scheissen, nein, sondern weil deren Qualität und Anspruch zum durchschnittlichen Konsumenten der Unterhaltungsindustrie nicht durchdringen.

 

Quelle:

http://www.duden.de/rechtschreibung/Untergrund
https://de.wikipedia.org/wiki/Underground_(Kultur)

Like this Article? Share it!

About The Author

Vater, DJ, Photograph, Grafiker und neuerdings auch Schreiberling für untergrund.city. Goddammit, welch Karriere!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*